Gemeinsam auf Entdeckungsreise

Die Feldkircher Themenführungen laden rund ums Jahr auf besondere Entdeckungsreisen ein. Jede Führung beleuchet einen spannenden Aspekt aus der Feldkircher Stadtgeschichte und eröffnet Einblicke in die Lebensweisen aus damaligen Zeiten. Wer also Lust hat, dank einer Reise in die Vergangenheit der Gegenwart mit offeneren Augen zu begegnen, ist eingeladen bei so einem Brückenschlag im Rahmen einer Themenführung gemeinsam durch die Stadt zu schlendern. Die eineinhalbstündigen Themenführungen können von Touristen, Einheimischen oder auch Feldkirch-Liebhabern besucht werden.

Die nächste Themenführung am 26. Juli widmet sich Feldkirchs Lage als Grenzstadt und erzählt Geschichten, die dadurch geprägt wurden. Am 9. August nimmt Austria Guide Angelika Tschug die Besucher mit auf die Spuren von Ritter und Bettelmann und veranschaulicht in den Erzählungen, was das Leben im Mittelalter in Feldkirch ausmachte.

 

DO 26. Juli, 18 Uhr

Von Grenzen und Schmugglern
Ein Grenzübertritt von Feldkirch nach Liechtenstein oder in die Schweiz war für viele Menschen schicksalsträchtig. Dieser Rundgang erzählt von geheimen Vorhaben, verbotenen Übertritten und geschmuggelten Waren – sowie von zahlreichen Schicksalen, die an Feldkirchs Grenzen entschieden wurden.

Treffpunkt: Haupteingang Montforthaus
Guide Angelika Tschug

 

DO 9. August, 18 Uhr

Der Ritter und der Bettelmann
Wie funktionierte eine mittelalterliche Stadt? Welche Aufgaben hatten zum Beispiel der Büttel oder der Bader? Wie wurde die medizinische Versorgung geregelt und wie funktionierte der Markt? Bei diesem Rundgang erwecken Sie gemeinsam mit der Stadtführerin den mittelalterlichen Stadtalltag zum Leben.

Treffpunkt: Haupteingang Montforthaus
Guide Angelika Tschug

 

Anmeldung:
Montforthaus Feldkirch GmbH,
Tel. +43 5522 73467, tourismus@feldkirch.at
Tickets online auf www.v-ticket.at

Preis: 5 Euro pro Person, Kinder 3 Euro (6–14 Jahre)
Für Gruppen werden separate Führungen organisiert.

Hier finden Sie den Überblick über alle Themenführungen 2018.