Das Kulturquartier Reichenfeld überzeugt durch ein einzigartiges Ambiente und eine außergewöhnliche Kulisse. In einer historisch gewachsenen Parkanlage steht ein Gebäudekomplex mit vier Bauwerken: das Pförtnerhaus Feldkirch, das Vorarlberger Landeskonservatorium, die Musikschule Feldkirch (alle erbaut 1899/1900) und das Alte Hallenbad (eröffnet 1965).

Platz für Vielfalt

Sämtliche Gebäude waren bis 1977 Teil des renommierten katholischen Privatgymnasiums – dem Jesuitenkolleg „Stella Matutina“ – mit einem hohen Bekanntheitsgrad in aller Welt. Heute werden diese Bauwerke als Bildungsstätten und Veranstaltungsorte von universitären, städtischen und Landeseinrichtungen mit Räumen und Sälen für Live-Konzerte, Kabarett, Theater, Tanz, Lesungen, Kunstprojekte, Film und Performances, Ausstellungen, Interventionen, Clubbings und Workshops genutzt. Im Alten Hallenbad finden Kulturschaffende Platz für Vielfalt, Eigeninitiative, Experiment und Kreativität.

Das Kulturquartier Reichenfeld liegt in direkter Nachbarschaft zum Stadtzentrum und wird über zwei Fußgängerbrücken und zwei Autobrücken mit der Innenstadt verbunden. Das gesamte Areal ist verkehrsfrei, die Tiefgarage mit zwei Ebenen befindet sich unmittelbar unter den Grünflächen.

Raum für POTENTIALe

Zum einzigartigen Hotspot für zeitgenössisches Design, Fotografie, Medienkunst und Kultur wird das Reichenfeld bei der Messe und dem Festival der POTENTIALe. Die beiden Formate zeigen mit ihrem vielfältigen Programm, das sich auf das Areal des Reichenfelds konzentriert, mit Bespielungen anderer Orte in der Stadt aber auch darüber hinausweist, wie eine gelungene Aktivierung von Stadtraum aussieht und welche Rolle die Kreativität von Kunst- und Kulturschaffenden dabei spielen kann.

Das Stadt/Studio der POTENTIALe wird sich 2019 mit in Form einer Studie mit dem Reichenfeld auseinandersetzen.

 

 

Links

www.altes-hallenbad.at
www.potentiale.at
www.poolbar.at
www.walktanztheater.com