Veröffentlicht am: 4. September 2020

Nach den Umwegen: Zwischentöne mit Hommage ans Kulturradio

Nach den Umwegen: Zwischentöne gehen mit Hommage ans Kulturradio auf Sendung.

Mit dem Oscarpreisträger Bernd Bickel und dem Weltbank-Ökonomen Maximilian Hirn gingen am Dienstag Abend im Montforthaus die Montforter Zwischentöne zum Thema „Umwege nehmen“ zu Ende. Der nächste Schwerpunkt „Radio Zwischentöne“ widmet sich von 11. November bis 9. Dezember auf allen Frequenzen dem regionalen Kulturradio.

 

Die nächsten Montforter Zwischentöne widmen sich in Kooperation mit dem ORF Vorarlberg der gesellschaftlichen Bedeutung eines regionalen Kulturradios. Auf dem Programm stehen u.a. ein HörKino als Pop-Up-Installation, eine Diskussion über Potenziale und Perspektiven des Hörspielformats sowie ein Dialog über Haltungen, Herausforderungen und Chancen von Radio für die Region.

 

Höhepunkt des Schwerpunkts ist eine live aus dem Montforthaus übertragene Radioshow mit dem Besten, was das Medium zu bieten hat: große Musik, scharfe Debatten, Gespräche mit klugen Zeitgenossen und außergewöhnliche Hörerlebnisse mit Zuschaltungen aus dem ganzen Land.

 

#bfree – Connecting European Cultures through Beethoven’s 9th Symphony heißt es beim Gastauftritt des Berliner STEGREIF.orchesters. Inspiriert von Beethovens 9. Sinfonie, kombiniert das improvisierende Ensemble Lieder aus Europa mit Elementen aus Beethovens Monumentalwerk.

 

Mit besinnlicher Musik und weihnachtlichen Texten laden der Pianist Bugge Wesseltoft und der Schauspieler Dirk Diekmann alle, die eine Insel der Ruhe und Einkehr suchen, zum Adventkonzert „Everybody loves Angels“.

 

Der Schwerpunkt „Radio Zwischentöne“ geht vor Ort und on Air auf Sendung. Die Ohren kann man als Besucher*in oder als Zuhörer*in spitzen: live im Montforthaus Feldkirch und im Palais Liechtenstein, auf ORF Radio Vorarlberg sowie im Audio-Stream auf der Website des Festivals.

 

Ein Sommer auf Umwegen

Welchen Unterschied macht es, ob wir einen Umweg freiwillig wählen oder gezwungenermaßen? Wer sagt, dass Stadtluft freimacht – und warum? Und wieso lässt sich Kultur nicht hamstern? Fragen wie diese standen bei den Montforter Zwischentönen im Mittelpunkt, die gestern Abend mit der TU Feldkirch im Montforthaus zu Ende gingen. „Umwege nehmen“ – als Thema lange vor dem Shutdown gesetzt – gewann durch die anhaltende Coronakrise zusätzlich an Brisanz.

 

Endlich wieder Live-Musik hieß es beim Konzertspaziergang der Zwischentöne am 8. August. Das Publikum war eingeladen zum Flanieren durch die schönste Altstadt des Landes. Erlesene Ensembles des Symphonieorchesters Vorarlberg und die legendäre Wiener Band »Café Drechsler« spielten an malerischen, verborgenen und originellen Plätzen der Stadt.

 

Ein Highlight des Schwerpunkts war die Einbeziehung des Vorarlberger Landtags. 27 Abgeordnete folgten der Einladung der Zwischentöne, um im privaten Umfeld der Gastgeber*innen des Salon Paula jene Kernfragen der Gesellschaft zu diskutieren, die besonders in der Coronakrise aufgeworfen wurden: von der Abstimmung zwischen individueller Sicherheit und wirtschaftlicher Not über den Schutz der Privatsphäre bis zum Umgang mit ordnungspolitischen Maßnahmen und mehr.

 

www.montforter-zwischentoene.at