Österreichweite Filmtage zum Recht auf Nahrung

Von 15. November bis 10. Dezember 2018 zeigen die österreichweiten Filmtage zum Recht auf Nahrung – Hunger.Macht.Profite.9 – kritische Dokumentarfilme über unser Agrar- und Lebensmittelsystem.

 

Zum neunten Mal zeigen die Filmtage, wie die industrielle Landwirtschaft und unser Lebensstil weltweit zu Hunger, Landraub und Ökoproblemen führen. Einige Filme erzählen aber auch von Mut und Hoffnung der Menschen, die versuchen Widerstand zu leisten. Im RIO Kino in Feldkirch gibt es am 7. Und 8. Dezember gleich zwei Österreich-Premieren. An beiden Spieltagen gibt es in anschließenden Filmgesprächen mit lokalen Initiativen und Fachreferent*innen die Möglichkeit, über lokale Alternativen und Handlungsoptionen zu diskutieren.

 

Rotes Gold (Österreich-Premiere)
Fr, 07.12.2018, 19:30 Uhr
Der Film „Rotes Gold“ besucht Tomatenmarkfabriken in China, Kalifornien, Italien und Afrika und zeigt schonungslos die komplexen Zusammenhänge des globalen Kapitalismus mit all seinen Konsequenzen.

Filmgespräch mit: 
Matthias Henning, Gemüsebauer
Simon Vetter, Bio-Gemüsebauer, Verein “Bodenfreiheit”


Kein Fluss und kein Meer (Österreich-Premiere)
Sa, 08.12.2018, 19:30 Uhr  
„Kein Fluss und kein Meer“ dokumentiert wie sich zwei kämpferische Frauen aus der Fischergemeinschaft der Insel Ilha de Maré gegen Umweltverschmutzung durch die Erdöl-Industrie zur Wehr setzen.

Filmgespräch mit:
Johann Punzenberger, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie Vorarlberg
Brigitte Reisenberger, FIAN Österreich

 

Kartenreservierung:
RIO Kino Feldkirch, Marktgasse 18, 6800 Feldkirch
Tel. +43 5522 31464, reservierung@rio-feldkirch.at

In Vorarlberg macht Hunger.Macht.Profite.9 auch noch im Alten Kino Rankweil sowie am Spielboden Dornbirn Halt. Hier geht’s zum gesamten Vorarlberg-Programm. Weitere Infos unter http://www.hungermachtprofite.at/

 

 

Bilder: Hunger.Macht.Profite9