Veröffentlicht am: 20. August 2020

So zauberhaft war Zirkus noch nie: Gaukelei im Hof

Wer hätte gedacht, dass aus dem kleinen Gymnasiumhof, lauschig gelegen zwischen der Johanniterkirche und dem Hotel Gutwinski, eine Manege werden kann? Und dann auch noch die stilvollste, die dieses Land wohl je gesehen hat? Am 14. August verzauberten das Duo Miatí sowie Lisa Suitner und Florian Kalaivanan all jene Familien, die – unbeeindruckt vom drohenden Regenguss – zur Gaukelei im Hof eintrudelten.

 

Ein Blogbeitrag von Lena Hopp

Schon bei der Abendkassa zeigen aufgeregte Kinder zum schwarzen, dichten Vorhang. Von oben schweben Seifenblasen auf den Platz, endlos viele, in allen Farben schimmernd. Woher sie nur kommen? Ein Duft von frischem Popcorn schwebt hinterher, noch aber ist nichts zu erkennen. Endlich heißt es „Vorhang auf“ – und was die Gäste auf dem kleinen Gymnasiumhof erwartet, ist eine wahrlich zauberhafte Atmosphäre.

 

Im Rhythmus des Sommers: Das Duo Miatí

Bunte Stoffwimpel umrahmen die Manege, Holzbänke und Stühle kennzeichnen den Zuschauerraum. An einer kleinen Theke gibt es hausgemachten Sirup von Querfeld und ein Stück weiter hinten ist der Ort, von dem aus dieser verlockende Duft nach allen Seiten strömt. Hier steht eine original Zirkus-Popcorn-Maschine und sie poppt Popcorn bis zum Umfallen.

Unter einem kleinen Pavillon sitzen Mia Luz und Matías Collantes mit ihren Instrumenten. Gemeinsam heißen sie Duo Miatí und beginnen stimmungsvoll das Programm des Abends. Ihre sommerlich rhythmische Weltmusik sorgt für gute Laune und eine gebannte Zuhörerschar, viele der anwesenden Kinder haben sich bereits direkt vor die Bühne auf kleine Sitzpolster gesetzt. Andere sitzen auf dem Schoß ihrer Eltern oder springen den fliegenden Seifenblasen hinterher.

Manche der gespielten Stücke sind bekannt, andere lustvoll improvisiert, stets mühelos zwischen den Genres von Jazz bis Bossa Nova wechselnd. Als die Musik pausiert, können die Kinder es kaum mehr erwarten. Denn nun kommen die Clowns.

 

 

Zirkustheater mit Lisa Suitner und Florian Kalaivanan

Die Clowns, das sind Frau Klein und Herr Groß. Eigentlich Lisa Suitner und Florian Kalaivanan, aber das interessiert gerade keines von den Kindern. Heute sind sie nämlich Herr Groß und Frau Klein. Oder umgekehrt? Auf jeden Fall feiern die beiden Waschtag. Und zwar genau jetzt und genau hier, mitten auf dem Hof. Es klingt ganz einfach: Kleidung aus, Seife raus und schon beginnt der Sauber-Zauber.

Doch dann wird es schwieriger und turbulenter und vor allem viel, viel lustiger als gedacht. Was mit viel Ordnungssinn begonnen hat, endet tatsächlich in einer großen Feier. Die Wäsche fliegt durch die Luft, das Waschbrett wird zur Trommel und auf der Wäscheleine wird getanzt. Eine Seifenblase verwandelt sich in eine Glaskugel, mit der Herr Groß dann auch noch tanzen und jonglieren kann. Und Frau Klein wiederholt einen Zungenbrecher so schnell und so oft, bis ihn fast alle verstanden haben – alle, außer Herr Groß.

Zum Glück helfen da die Kinder mit. Und dann, als alles schon ganz zu Ende und mit stürmischem Applaus bejubelt worden ist, da kommen die beiden einzigartigen Clowns sogar nochmal zurück ins Publikum. Und zeigen jenen Kindern, die einfach gar nicht mehr nach Hause wollen, wie man Seifenblasen aus den eigenen Fingern pusten kann. Am Ende sind sich alle einig: So sollte Zirkus immer sein.